Ich  bin  Christel, eine junggebliebene Sechzigerin und freue mich sehr, Ihnen/euch einen kleinen Einblick in unsere Hobbyzucht und unsere Welt mit dem Elo® zu geben. Tiere haben mich fast mein ganzes Leben begleitet. Im zarten Alter von dreieinhalb Jahren bekam ich meinen Dackel Dotz. Er lebte mit uns in unserem Geschäftshaushalt - einer Spiegelfabrik - und ich konnte mit ihm nach Herzenslust spielen und herumtollen (die Narbe mitten auf meiner Stirn erinnert mich noch daran), bis er eines Tages von einem Zirkushund, dessen  Menschen von uns Stroh für ihre Tiere holen wollten, tot gebissen worden ist. Der weitere Verlauf dieser Geschichte ist glücklicherweisevon mir ferngehalten worden. Im Laufe meines weiteren Lebens begleiteten mich Wellensittiche, Wasserschildkröten, Fische und Katzen, aber der Wunsch nach einem Hund blieb aufgrund meiner Berufstätigkeit lange Zeit unerfüllt. Gleichzeitig mit diesem Wunsch ging aber die Sorge um das Erlebte einher. “Es müsste einen erbgesunden Hund geben, der aufgrund seines Wesens verträglich gegenüber Artgenossen und anderen Haustieren ist. Eben einen friedlichen Familienhund.” Mehr oder weniger zufällig entdeckte ich im www etwas über den Elo®   und ich begann mich näher mit dem Elo®   zu beschäftigen. Nach eingehender Recherche war ich vom beschriebenen Wesen, wie auch von der Vielfältigkeit dieser Hunde bezüglich Fellart und Farben fasziniert und auch vom Konzept der Elo®-Zucht überzeugt. “Gab es  ihn wirklich? Einen Hund, so wie ich mir einen Hund vorstellte?” Natürlich wollte ich mehr über diese Hunde wissen und selbstverständlich wollte ich sie auch endlich einmal live erleben. Meine erste Begegnung mit dem Elo®, die nebenbei bemerkt, mein ganzes Leben verändern sollte, erlebte ich in einer Zuchtstätte in Stadtlohn. Der damalige Wurf war noch zu jung, als dass man die schon alle vergebenen Welpen hätte anfassen dürfen, aber da waren ja noch die erwachsenen Elo®-Hunde, die meinen Mann und mich so freundlich und trotzdem zurückhaltend begrüßten, dass auch bei meinem Mann der Wunsch nach einem Elo® - und nur für einen Elo® - verstärkt wurde. Wir fühlten uns sofort zu diesen außergewöhnlichen Hunden hingezogen und entschlossen uns, unseren Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen. Das erste Mal hörten wir von Begriffen wie Szobries, EZFG und von diesen ganz besonderen Hunden, deren Eigenschaften sein Markenzeichen sind. Der Elo® ist der erste Hund, der unter Markenschutz (®) steht, also ein Markenhund und keine Hunderasse. Das ist einzigartig! Dieser Markenschutz dient der Qualitätssicherung, denn ein Elo® kommt nur aus kontrollierten / lizenzierten Zuchtstätten.  Diese Zuchtstätte und unsere Kessedy fanden wir 2009 in Brandenburg. Auch dort standen hinter der Gartentür fünf ausgewachsene Hündinnen, die uns ohne zu bellen oder anzuspringen begrüßten, und zehn Welpen liefen spielend in der uns schon bekannten und liebgewonnenen Art auf dem Grundstück umher. Eine friedliche Hundebande, es war einfach toll anzuschauen! Wir waren begeistert! Und ja, es stimmt... Wir hatten unsere Traumhündin gefunden und gaben ihr den Namen      KARA. Begeistert von ihrem Wesen und dem Zusammenleben zwischen Mensch und Hund gingen mir nach kurzer Zeit, für meinen Mann noch völlig unvorstellbare Gedanken durch den Kopf. „Ich möchte eine weitere Elo®-Hündin, eine rauhaarige ...“ Und getreu dem Motto “Ein Elo® bleibt selten allein”, dauerte es auch nur ein dreiviertel Jahr bis 2010 ONNA bei uns einzog. Doch Kara freute sich, im Gegensatz zu uns, nicht so sehr über die “Neue”. Aber schon nach ganz kurzer Zeit hatte Onna durch ihre besonders liebenswerte Art auch Kara’s Herz erobert. Die Basis-Erziehung eines Welpen begann für uns erneut. Grundgehorsam, abrufen, frei laufen lassen (und auch wiederkommen), das war für und mit Onna ein “Kinderspiel”. Der Besuch in einer Hundeschule war natürlich trotzdem Pflichtprogramm und ein weiterer kleiner Baustein für ein zufriedenes Zusammenleben. Eine konsequente und liebevolle Erziehung ist wichtig, die aber nicht mit Strenge zu verwechseln ist!  Irgendwann in dieser Zeit hatte ich mich irgendwo mit dem Elo®-Zucht- Virus infiziert. Mein Mann merkte schnell, dass alle Gegenmittel keine Wirkung bei mir zeigten. Im Jahr 2011 besuchte ich erfolgreich das Züchterseminar, Kara erfüllte alle Voraussetzungen als Zuchthündin und auch unser Haus mit Garten wurde als Elo®-Zuchtstätte lizenziert. Das Jahr 2012 lief aus “Züchtersicht” nicht nach meinen Wünschen. Im Februar bekamen wir das Ergebnis von Onnas Hüftuntersuchung; sie kann nicht als Zuchthündin eingesetzt werden. Unseren Frühjahrs-Kurzurlaub im Saarland, in dem Kara gedeckt werden sollte, mussten wir aus beruflichen Gründen vorzeitig abbrechen und der Deckakt mit dem auch noch genehmigten Deckrüden in unserer Heimat blieb erfolglos. Mit einer weiteren Läufigkeit ließ Kara in diesem Jahr lange auf sich warten, sodass - wie hätte es auch anders sein sollen - Dutch am 30. und 31. Dezember 2012 noch kein Interesse an Kara zeigte. Der erfolgreiche Deckakt des A-Wurfes fand am 1. Januar 2013 statt. Am 03.03. schenkte Kara 5 putzmunteren Welpen das Leben. Während der Aufzucht unseres A-Wurfes wurde auch mein Mann “Elo®-Zucht-infiziert” und unterstützt seit seinem erfolgreich absolvierten Züchtergrundseminar (2013), ebenso wie unsere Tochter Nadine (Züchtergrundseminar 2011), unsere Zuchtstätte. Im Februar 2013 zog Enie, unsere zweite Zuchthündin, bei uns ein. Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen das Virus bei uns noch haben wird. Enie hat 2014 alle Untersuchungen und erforderlichen Abnahmen erfolgreich absolviert und darf dann erstmalig 2015 als Zuchthündin in unserer Zuchtstätte Welpen bekommen. Im August 2014 verstärkte Kara das Sennesee-Rudel für einige Wochen durch drei Hündinnen und vier Rüden (B-Wurf). Im April 2015 gebar Enie drei Hündinnen und zwei Rüden - der C-Wurf in unserer Zuchtstätte. Wir beherzigen den Spruch von Sir Peter Ustinov: Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor und haben an folgenden Fortbildungen teilgenommen: 2011,  September    Grundseminar für Züchter mit Tochter Nadine (EZFG e.V.) 2012,  15.+16. Dez. Konsequent sein - konsequent handeln (K.S.I.) 2013,  April              Grundseminar für Züchter - (Uli - EZFG e.V.) 2013,  11. Mai           Sekundäre Pflanzenstoffe gegen Krebs/oder Zoonosen (Dr. Schüll) 2013,  Aug. - Sept.   Trächtigkeit + Geburt der Hündin (online - Tierhalterwissen) 2013,  09. Okt.         Das Canine Herpesvirus - wie schütze ich meine Hunde (PetProfi) 2013,  Sept. - Nov.   Welpenaufzucht + -erziehung (online - Tierhalterwissen) 2013,  Nov. - Dez.    Andrologie + Zuchtplanung (online - Tierhalterwissen) 2014,  November Epilepsie, Diabetes, Shunt und andere Erkrankungen (PetProfi) 2014,  November Trennungsangst überwinden-wie mein Hund alleine bleibt (Sabine Wolff) 2015,  Januar  Grundlagen der Genetik (Dr. P. Rausch - Elofreunde OWL) 2015,  März Aus Welpen werden Hunde-gesund durch’s erste Lebensjahr (PetProfi) 2015,  März Die artgerechte Ernährung (D. Zimmerling - Elofreunde OWL) 2015,  Mai    Prägung von Hunden (Dr. P. Rausch - Elofreunde OWL) 2015,  Sept. Weiterbildungsseminar für Züchter / Ernährung (EZFG e.V. Elo®-Treffen) 2015,  Sept. Weiterbildungsseminar für Züchter / Augen        (EZFG e.V. Elo®-Treffen) 2016,  April Populationsgenetik + Verlust d. gen. Vielfalt (Drs. Sommerfeld-Stur; Ganslosser) 2016,  April Zuchtwart der EZFG e.V. (Abnahme von Zuchtstätten und Würfen) 2016,  Mai Fruchtbarkeit und die ersten Lebenswochen der Welpen (EZFG e.V. Elo®-Treffen) 2016,  Mai Epigenetik  - Frau Dr. Andrea Weidt (EZFG e.V. Elo®-Treffen) 2016,  September Erbliche Augenerkrankungen - Dr. Stefan Kindler /DOK (EZFG e.V. Elo®-Treffen) 2016,  September Kaufrecht “Hund” - RA Daniela Müller (EZFG e.V. Elo®-Treffen)      ®